Historie

Die Gründung des TC Nidda

1971
schreiben sich 51 Tennisfreunde bei der Gründungsversammlung im damaligen „Karlshof“ als Mitglieder ein.

1972
Der Vorstand verhandelt mit verschiedenen Behörden wegen eines Bauplatzes für die Platzanlage. Leider konnte von der Stadt Nidda kein geeignetes Grundstück für die Errichtung einer Tennis-Sportanlage zur Verfügung gestellt werden. Schließlich war die Hess. Staatsbäderverwaltung bereit, dem Tennisclub ein passendes Grundstück im Kurpark zu verpachten. Anerkennungspachtgebühr DM 100,–/Jahr. Die Plätze befinden sich auf dem Gelände, das früher der „Rolands-Teich“ war.

1973
Nach dreimonatiger Bauzeit und erheblichem Arbeitseinsatz der inzwischen 141 Mitglieder werden am 2. Aug. 1973 mit einem Demonstrationsspiel Kuhlmay/Slezak die ersten drei Plätze festlich eingeweiht.

1974
Der TC Nidda e.V. beteiligt sich erstmalig mit einer Damen- und einer Herrenmannschaft an den Medenspielen. Im gleichen Jahr wird das Clubhaus geplant und fertiggestellt. Wiederum nach großem Einsatz und viel Eigenleistung der Mitglieder wird die fröhliche Einweihung des neuen Heimes am 8. Dez. gefeiert.

1976
Vor und neben dem Clubhaus wird ein großer Parkplatz angelegt.

1979
Die schöne Lage der Platzanlage und das harmonische Clubleben veranlasst viele Tennisfreunde, dem TC beizutreten, so dass mit der Planung einer Platzerweiterung begonnen wird. Die Verhandlungen mit der Kur- und der Hess. Staatsbäderverwaltung erweisen sich als sehr schwierig. Schließlich wird einer Erweiterung – jedoch nur mit einer Änderung des Pachtvertrages – zugestimmt (17. Dez. 1979).

1980
Mit einem Ländervergleichskampf Hessen – Schweiz der männlichen Jugend und einem Demonstrationsspiel Peter Pfannkoch (späterer Deutscher Hallenmeister) – Christopf Zipf werden am 20. Juli die neuen zwei Plätze eingeweiht.

1981
Der Mitgliederbestand im 10. Jubiläumsjahr ist inzwischen auf 198 Erwachsene und 104 Jugendliche, d.h. 302 Mitglieder angewachsen.
An den Medenspielen nehmen teil: 2 Damen-, 2 Herren-, 1 Senioren-, 1 Juniorinnen- und 1 Juniorenmannschaft.

1984
An- und Umbau des Clubhauses wurde in der Vorstandssitzung am 31. Aug. 1984 in der „Scheune“, Kohden, einstimmig beschlossen. Bei dieser Umbaumaßnahme wurden wieder einmal erhebliche Eigenleistungen durch Clubmitglieder erbracht. Der Clubraum und besonders die Dusch- und Toilettenanlagen wurden auf ca. 125 qm erweitert. Trotz Zuschüsse und Eigenleistungen musste erneut ein Kredit von ca. DM 100.000,– aufgenommen werden (+ DM 30.000,–, erbracht durch Umlage 1986, Mitglieder ca. 360). Durch Frostschäden im Winter 1984/85 sowie durch die Renovierung des Altbaues mit komplett neuen Decken und komplett neuer Bestuhlung etc. entstanden die ca. DM 30.000,– Mehrkosten.

1986
Pfingstsonntag wurde im Beisein von zahlreichen geladenen Gästen und Mitgliedern das erweiterte Clubhaus offiziell seiner Bestimmung übergeben. Ein kaltes Buffet, von den Damen des TC hergestellt, rundete die Feier ab.

1989
Mit Schreiben vom 29. Sept. 1989 an die Hess. Staatsbäderverwaltung über Herrn Kurdirektor Teichgräber wird – da die Mitgliederzahl mittlerweile bei 400 liegt – um eine erneute Erweiterung des Pachtgeländes ersucht. Durch den energischen Einsatz von Herrn Kurdirektor Teichgräber, der dem Clubanliegen positiv gegenüberstand, wurde einer Erweiterung mit Schreiben vom 2. Febr. 1990 grundsätzlich zugestimmt. Daraufhin wurde – da von der Stadt Nidda keine Bedenken gegen eine Erweiterung der Platzanlage signalisiert wurden – der bestehende Pachtvertrag durch einen ersten Nachtrag am 14. März 1991 erweitert und abgeschlossen.
Leider ist es bis heute nicht gelungen, eine Baugenehmigung für zwei neue Plätze zu erhalten (s. diverse Schreiben, Bauantrag, Bepflanzungsplan, Anhörung etc. 1991 – 1996 im Archiv!).

1996
Inzwischen würde dem Bau eines kleinen „Sportzentrums“ der Vorzug gegenüber zwei neuen Plätzen gegeben werden. Hierüber müßte natürlich viel geplant und verhandelt werden. Auch wäre es für den Club von Vorteil, möglicherweise das Gelände der Tennisanlage erwerben zu können.
Das Jahr des 25-jährigen Bestehens steht im Zeichen einiger Jubiläumsveran- staltungen. So nimmt unser Club mit einem Motivwagen am Faschingsumzug teil. Weiter fungiert der TCN als Ausrichter der Hessischen Jungsenioren- und Jungseniorinnenmeisterschaften. Ein Jubiläumsball im Kursaal des damals noch staatlichen Kurhauses Bad Salzhausen beendet den Veranstaltungsreigen.
Zu diesem Zeitpunkt zählt der Verein noch 403 Mitglieder, allerdings, dem allgemeinen Trend entsprechend, mit rückläufiger Tendenz. Aus diesem Grunde wird auch der in der Vergangenheit angedachte Bau eines Sportzentrums zu den Akten gelegt.

1998
erweist sich als ein erfolgreiches Jahr für die Damen: Die Damenmannschaft schafft den sofortigen Wiederaufstieg in die Bezirksliga A, die Damen 30 gar den Aufstieg in die Gruppenliga.

1999
HTV-Trainer Günter Friedl und Helfer „Perikles“ weilen mit dem Erlebnismobil des HTV auf unserer Anlage. Unter anderem werden zwei Klassen der Grundschule Nidda in die Grundkenntnisse des Tennissports eingeführt.
Am 26./27. Juni wird der mit großer Unterstützung der damaligen Volksbank eG Nidda vom Vorsitzenden Ehrenhard Göbel ins Leben gerufene „Kid`s Cup“ erstmalig veranstaltet. 60 Jungen und Mädchen bis 14 Jahre beteiligen sich an diesem Jugend-Tennis-Fun-Turnier. Wegen des großen Erfolgs soll es auch weiterhin, immer parallel zu den Jugend- Bezirksmeisterschaften des TB Mittel-hessen, durchgeführt werden.

2000
Eine eigene Homepage informiert über die Aktivitäten unseres Clubs, der mittlerweile nur noch 340 Mitglieder zählt, aber immerhin einschließlich Hobbyspielern elf Mannschaften in die Wettkämpfe schickt.
Vorsitzender Ehrenhard Göbel wird von der Stadt Nidda zur „Persönlichkeit des Sports“ gekürt.
Die Jugend zeigt sich wieder von ihrer starken Seite: 60 Jugendliche befinden sich im Training, sieben Teams werden für die Meden- bzw. Pokalrunde gemeldet.
Die Damen 30 absolvieren erfolgreich ihr erstes Jahr auf Landesebene.

2001
Das Tennisjahr wird im Bürgerhaus Nidda mit einem gemeinsam mit den Nachbarvereinen organisierten „Frühlingsball“ eröffnet. Der Kreis-Anzeiger feiert diese Veranstaltung in seinem Bericht als „rauschende Ballnacht“.
Um das Leben im Clubhaus etwas zu beleben, wird ein Verzehrbon eingeführt. Paul-Heinz Pfaff übernimmt die Bewirtschaftung.
20 Mannschaften (zehn Medenmannschaften, dazu Herren-Hobby und Damen-Pokalrunde plus acht Jugendteams) gehen an den Start. Es ist die letzte Saison der erfolgreichen Damenmannschaft. Nach Beendigung der Runde löst sie sich auf.
106 Jugendliche bekennen sich zum TCN. Kreis-, Bezirksmeistertitel werden erkämpft, sogar bei den hessischen Meisterschaften ist unser Club vertreten. Zwölf Jugendliche befinden sich im Kreistraining, vier auf Bezirks- und zwei auf Hessenebene. Wegen der großen Anzahl förderungswürdiger Kinder wird Nidda trotz Randlage als ein Trainingsstützpunkt auser- sehen.

2002
Trotz kritischer Stimmen wird auch in diesem Jahr an dem, wenn auch etwas modifiziertem Verzehrbon festgehalten. Die Mitgliederzahl verringert sich auf 321, dennoch nehmen insgesamt siebzehn Mannschaften den Wettkampf auf.

2003
Die Einführung des Verzehrbons kann das in diesen gesteckte Ziel nicht erreichen. Die Bewirtschaftung des Clubhauses wird deshalb zugunsten einer Selbstbewirtschaftung aufgegeben.
Ehrenhard Göbel bedauert den Wechsel einiger leistungsstarker Jugendlicher zu größeren Vereinen. Dadurch wird unser Verein um den verdienten Lohn der guten Jugendarbeit gebracht, was sich nachteilig auf die zukünftigen Aktivenmannschaften auswirken wird.
Zum fünften Male erfolgt die Durchführung des Kid`s Cup-Turniers, diesmal mit rund achtzig Teilnehmern.
Die Herren 30 und 60 feiern den Aufstieg in die Bezirksoberliga.
Erstmalig findet in den Sommerferien auch im Ostkreis das „Sommer-Mixed-Turnier“, ein Fun-Treffen für „Daheimgebliebene“, statt. In Nidda beteiligen sich über 40 Personen aus unserem Club und verschiedenen Vereinen der Umgebung.

2004
Ehrenhard Göbel verlässt nach vierzehnjährigem Vorsitz die Kommandobrücke. Er wird in Anbetracht seiner Verdienste zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Sein Nachfolger wird Klaus Berting, der bisherige 2.Vorsitzende und Pressewart.
Dieses Jahr geht als das wohl erfolgreichste in die bisherige Vereinsgeschichte ein. Vor allem ist es das Jahr der Herren 30. Sie setzen sowohl in sportlicher als auch in geselliger Hinsicht die Akzente. Mit ihrem Aufstieg in die Gruppenliga avancieren sie neben den Damen der gleichen Altersklasse, die wiederum die Vizemeisterschaft erringen, zu unseren sportlichen Aushängeschildern. Die Damen 30 II erzielen den Aufstieg in die Bezirksoberliga, Vizemeister werden die Herren 50, während die Herren 60 nach ihrem Aufstieg sich als Neuling in der BOL behaupten können. Schließlich erkämpfen die Herren der Hobby-Runde im Entscheidungsspiel gegen Nieder-Ohmen die Meisterkrone.
Clubmeisterschaften stoßen in den letzten Jahren auf wenig Interesse. Diesmal kommt jedoch ein, wenn auch abgespecktes Turnier zustande.

2005
Nach einjähriger Gruppenliga-Zugehörigkeit müssen die Herren 30 wieder die Landesebene verlassen. Die Mannschaft zerfällt, einige Leistungsträger verlassen den Club.
Trotz etlicher Abgänge zeigt sich unsere Jugend von einer starken Seite. Jessica Jäger dominiert in ihrer Altersklasse auf Kreis- und Bezirksebene. Eine Altersstufe tiefer macht Fabienne Berting auf sich aufmerksam. Sie gewinnt den Kreistitel sowohl in der Halle als auch im Freien.
Erstmalig findet während der Projektwoche der Grundschule Nidda ein Projekt „Tennis“ auf unserer Anlage statt. Zudem treffen sich Niddaer Mädels und Jungs wie jedes Jahr in den Sommerferien für einige Stunden, um im Rahmen der Ferienspiele in Sachen Tennis ein wenig zu schnuppern.

2006
Nach 278 Mitglieder 2005 sinkt die Zahl Vereinsangehöriger auf nunmehr 244.
Die Damen-Pokalrunde-Mannschaft nimmt sich mangels Spielerinnen eine Auszeit, in dem neugewählten Vorstand vollzieht sich ein tiefer Wandel. Karsten Klös (20 Jahre Vorstandsarbeit), Elfin Klös (8 Jahre), Heidi Schoeps (8 Jahre), Ralph Sommerlad (2 Jahre) und Karin Bezdek (1 Jahr) kandidieren nicht mehr.
Nur sechs Mannschaften im Aktiven- und fünf im Jugendbereich nehmen an der Medenrunde mit insgesamt mäßigem Erfolg teil.
Rege Aktivitäten herrschen weiter bei den Jugendlichen. Fünf Kinder nehmen am Kreis-, zwei am Bezirkstraining teil, Fabienne Berting holt ihre zwei nächsten Kreismeisterschaften, Ein Sommer-Camp und ein Freundschaftsspiel gegen die Alterskameraden aus Ober-Widdersheim gehören zum Programm.

2007
Der Mitgliederstand konnte auf dem Vorjahresniveau gehalten werden.
Obwohl die Damen-Pokalrunde und auch die Hobby-Herren endgültig das Handtuch werfen, nehmen neun Mannschaften in der Medenrunde, die sich jetzt Team-Tennis nennt und auf Kreis- und Bezirksebene nur noch Viererteams kennt, die Punktehatz auf. Erfreulich: Alle gestarteten Mannschaften können ihre Klasse halten. Das Highlight liefern zweifellos die Juniorinnen U14. Sie erringen überraschend gegen ältere Konkurrenten den Titel in der Bezirksliga A und können 2008 in der Bezirksoberliga antreten.
Auf eigenem Gelände findet ein Freundschaftsspiel mit langer Tradition statt: Zum 24. Mal kreuzen die mittlerweile in der Mehrzahl – zumindest auf Niddaer Seite – älteren Herren mit ihren Tennisfreunden aus Obbornhofen die Klingen.

2008
Der TCN geht trotz der Möglichkeit, Vierermannschaften zu melden, ohne Damen- und Herrenteam in die Saison. Infolge Verletzungen leistet das jahrelange Aushängeschild, die Damen 30, auf eine Teilnahme in der Gruppenliga freiwillig Verzicht. Damit geht eine ruhmreiche Ära zu Ende. Als Nachfolgerin nimmt eine Sechsermannschaft in der BOL den Kampf auf. Ebenfalls als Sechser beginnen die Herren 50, während die Herren 30 und 60 ein Quartett aufbieten.
Ein Höhepunkt des Jahres wird mit Sicherheit der Kid`s Cup werden, der im Juni seinen zehnten Geburtstag feiert.

2009
Dieses Jahr stand ganz im Zeichen des weiblichen Geschlechts. Die Damen 30 schafften den Aufstieg in die Gruppenliga. Dasselbe erreichten auch die Juniorinnen U14. Der Kern dieser Truppe (Fabienne Berting, Sharon Becker und Sina Kaltenschnee) war zudem maßgeblich am großen Erfolg des Niddaer Gymnasiums bei „Jugend trainiert für Olympia“ beteiligt. Schließlich beendete eine erstmalig seit langer Pause wieder angetretene junge Damenmannschaft die Runde in der Kreisliga A als Vizemeister.

Während das Freundschaftsspiel gegen Obbornhofen seine 25. Auflage erfuhr, musste das Jugendturnier „Kid`s Cup“ mangels Beteiligung ausfallen. Erstmalig fand gemeinsam mit den Tennisvereinen aus Ober-Schmitten und Ober-Widdersheim eine Stadtmeisterschaft im Herren-, Damen-Doppel und Mixed statt. Eine Projektwoche mit der Grundschule Nidda gehörte zu den weiteren Aktivitäten.

2010
In einer zweiten Mitgliederversammlung erklärte sich der bisherige Vorsitzende Klaus Berting bereit, das Amt für eine weitere Wahlperiode auszuüben. Eine notwendig gewordene Satzungsänderung wurde beschlossen.

In sportlicher Hinsicht verlief das Jahr zufriedenstellend. Die Gruppenliganeulinge Damen 30 und Juniorinnen U14 erreichten mit einem dritten bzw. zweiten Platz sehr gute Platzierungen. Mit dem TC Ober-Widdersheim wurde im Jugendbereich eine Spielgemeinschaft begründet, die sich gleich im ersten Jahr sehr bewährte. Da auch Ober-Schmittener Jungs (alle Doppelmitgliedschaft) zum Aufgebot zählten, spielten de facto erstmalig in der Geschichte dieser Vereine Großgemeindeteams um Punkte.

Nach einjähriger Pause fand wieder das Kid`s Cup-Turnier statt. Großes Tennis wurde bei den 2.Stadtmeisterschaften geboten. 28 Paare stritten um die Titel.

Seit zwei Jahren pendelt sich die Mitgliederzahl bei etwa 210 ein. Hans-Georg „Bubi“ Göbel, langjähriger Trainer der älteren Mädchen und Jungs, beendet seine engagierte und erfolgreiche Tätigkeit. Der TCN bedankt sich für seine Arbeit zum Wohle unseres Clubs und wünscht ihm weiterhin alles Gute. Als Nachfolger wurde Sebastian Metz, Vizepräsident–Sport und Referent für Schultennis des Tennisbezirks Mittelhessen, verpflichtet.

2011
In diesem Jahr feiert der Verein sein 40-jähriges Bestehen. Aus diesem Grunde wird die zum dritten Male durchgeführte Stadtmeisterschaft als offene Meisterschaft ausgeschrieben. Den Titel holen sich im Herren-Doppel Jochen Nies/Louis Fischer (Ober-Schmitten), im Damen-Doppel die Vorjahressiegerinnen Fabienne Berting/Sharon Becker (Nidda) und im Mixed Christine Schwing-Peeck/Andreas Hofmann (Nidda) Die Siegerehrung wird von Bürgermeister Hans-Peter Seum vorgenommen. In der abendlichen Jubiläumsveranstaltung werden die verdienten Mitglieder Klaus Hofmann und Gerhard Rebscher zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Bei den Wettspielen erringen die Damen die Meisterschaft in der Kreisliga A und starten 2012 in der Bezirksliga B. Den Aufstieg in die Bezirksliga A erreichen ebenfalls die Junioren U18, während die Damen 30, im Nachhinein in die Verbandsliga aufgestiegen, diese Klasse nicht halten können und in 2012 als Damen 40 in der Gruppenliga an den Start gehen werden. Infolge einiger Ausfälle müssen die Juniorinnen U18 vorzeitig das Handtuch werfen.

Zum 12. Male kann das Traditionsturnier „Kid`s Cup“ durchgeführt werden. Mit Kevin Trautmann sieht es seit langem wieder einmal einen einheimischen Sieger.

Obwohl eine starke Fluktuation festzustellen ist, kann mit gut 200 Mitgliedern die Vereinsgröße in etwa auf Vorjahresniveau gehalten werden.

2012
Dieses Jahr stand unter dem Stern der Veränderung. Zunächst wurde in der Jahreshauptversammlung ein neuer Vorstand mit Bernd Schoeps als neuem Vorsitzenden gewählt. Gleichzeitig wurde dem alten Vorstand großer Dank für die jahrelange Arbeit ausgesprochen. Noch im selben Jahr gelang es dem neuen Vorstand eine Spielgemeinschaft für die folgende Saison mit den beiden anderen Niddaer Tennisvereinen (TC Ober Widdersheim & TC GW Ober-Schmitten) ins Leben zu rufen. Außerdem wurde eine Reihe von Veranstaltungen organisiert. Unter anderem fanden ein Sommerfest, sowie die erste Player’s Night des Vereins zum Saisonabschluss als Dankeschön für die aktiven Spieler statt.

Bei den alljährlichen Niddaer Stadtmeisterschaften waren Niklas Schweiss (U10 gem.), Lea Peppler (U16 gem.), Andreas Hofmann (Herren), Lukas Peppler/Kevin Trautmann (Herren Doppel) und Nicole Pfannkoch/Marie Szewczyk (Damen Doppel) siegreich.

In der Medenrunde 2012 gelang der Damenmannschaft ungeschlagen und ohne einen einzigen Punktverlust der Aufstieg in die Bezirksliga A. Einen zweiten Platz in ihrer jeweiligen Spielklasse erreichen die Damen40 (Gruppenliga) und die gemischte U14-Mannschaft (Kreisliga A).

2013
Die neu gegründete MSG Nidda/Ober-Schmitten/Ober-Widdersheim startete in ihre erste Saison. Neben den Jugendmannschaften, die schon in den Vorjahren als Spielgemeinschaft antraten, konnten sechs neue Herrenmannschaften als MSG gemeldet werden. Leider konnte im ersten Jahr noch keine Damen-MSG gemeldet werden, da diese sonst eine Spielklasse zurückgestuft worden wäre. Nach der Medenrunde wurde die MSG bei den Vorständen als auch bei den aktiven Spielern im Großen und Ganzen positiv beurteilt und soll daher fortgesetzt werden.

Die erfolgreichste MSG-Mannschaft waren die Herren50, die in der Bezirksoberliga einen souveränen zweiten Platz erreichten, während die Herren40 leider in die Bezirksliga B abstiegen.Groß gefeiert wurde erneut die Damenmannschaft, der ungeschlagen der dritten Aufstieg in Folge gelang und die somit 2014 in der Bezirksoberliga startet. Die Damen40 erreichten in der Gruppenliga einen guten dritten Platz. Die gemischte U10-Mannschaft erreichten wir im Vorjahr den zweiten Platz in der Kreisliga A. Zusätzlich gewannen Aaliyah und Kenneth Noah Nies den Titel bei den Kreismeisterschaften in Gießen.

Bei den Stadtmeisterschaften siegten Tristan Göbel (U10 gem.), Gabriel Göttel (U14 gem.), Andreas Hofmann (Herren), Mark-Rene Müller/Jochen Nies (Herren Doppel) Mark-Rene Müller/Sharon Becker(Mixed-Doppel).

Das Sommerfest, sowie die Player’s Night erhielten eine erfolgreiche zweite Auflage. Zusätzlich nahmen die Damen des TCN am Weihnachtsmarkt in Bad-Salzhausen teil. Ein weiteres (Groß-)Projekt war die längst fällige Dachsanierung des Clubhauses, die im Sommer schnell und reibungslos erfolgte.

Leider musste sich der Verein im Jahr 2013 von zwei seiner langjährigsten und engagiertesten Mitglieder verabschieden. Im Juli verstarb Fast-Gründungsmitglied Uschi Göbel, die noch auf der Mitgliederversammlung zu Beginn des Jahres zum Ehrenmitglied ernannt worden war. Mitte Dezember starb der Ehrenvorsitzende des TCN Ehrenhard Göbel. Der Verein verneigt sich in großer Dankbarkeit vor den beiden, die mit ihrer jahrelangen Vorstands- und Vereinsarbeit den TCN vorangebracht und nachhaltig geprägt hatten.

2014
Die Mitgliederzahl blieb erfreulicherweise stabil. Das Clubhaus wurde gründlich renoviert und eine Bewirtung konnte realisiert werden.

Die Damen (4er) erreichte Platz 5 von 6 in der Bezirksoberliga.
Die Damen 40 (4er/Gruppenliga) und Damen 40 II (4er) erreichten jeweils die Plätze 4 und sicherten den Klassenerhalt.
Die Herren MSG (6er) erreichte den Platz 6,die Herren 30 (4er) Platz 4 in der Bezirksliga und die Herren 50 MSG (6er) erreichten Platz 7 in der Gruppenliga.

Die erstmalig durchgeführten TC-Nidda Open stießen auf mehr Interesse als gedacht, so dass ein 32er Feld bei den Herren LK 12 – 23 und ein 8er Feld bei den Damen LK 12 – 23 ausgespielt werden konnte. Die Teilnehmer kamen aus ganz Hessen.

Alle Jugendmannschaften spielten (U-10 gemischt (Gruppensieg), U-12 gemischt, U-14 männlich, U-18 männlich)
Im Kreispokal waren Juniorinnen U-18 am Start und die sind Pokalsieger geworden.

2015
Der Mitgliederbestand zeigt sich mit leicht steigender Tendenz. Die Renovierungsarbeiten auf dem Gelände wurden fortgeführt.

Die Damen 40 belegten souverän den 1. Platz in der Gruppenliga und konnten so in die Verbandsliga aufsteigen.
Die MSG der Herren hat mit ihrem 1. Platz den Aufstieg von der Kreisliga A in die Bezirksliga B geschafft.
Die Herren 60 MSG konnte sich mit einem respektablen 6. Platz die Klasse erhalten und bleiben in der Gruppenliga.
Die Herren 40 MSG hat einen tollen 2. Platz in der Bezirksliga A erkämpft und verbleibt dort.
Die Damen 40 II erreichte einen soliden 4. Platz in der Kreisliga A und ist letztmalig in dieser Altersklasse angetreten. Sie werden künftig als Damen 50 in der Bezirksliga A starten.

Als sehr attraktive Turnierveranstaltung hatte sich der 1. Linak Cup präsentiert. Dank des Sponsors Linak konnte hochklassiges Tennis bestaunt werden.