Logo_LINAK

LINAK CUP 2019


 

Licher und Altenstädter Lokalmatadoren gewinnen

 

Am 21. und 22. September fanden sich bei traumhafter Wetterlage insgesamt 20 Spieler auf der Anlage des TC Nidda ein, um beim LINAK Cup II aufzuschlagen. Neben vielen regionalen Spielern kamen die Akteure aber auch aus Bayern, Baden-Württemberg und sogar Hamburg angereist, um kurz vor Ende der Saison noch einmal auf Punktejagd zu gehen und eventuell noch in eine bessere Klasse aufzusteigen. Gespielt wurde in zwei Gruppen verschiedener Leistungsklassen.

Turniersieger Benedikt Alexander Vogeltanz neben LINAK Geschäftsführer Søren H. Rasmussen

In der Gruppe der LK7-15 Spieler dominierte der Licher Lokalmatador Benedikt-Alexander Vogeltanz das Geschehen. Er spielte sich deutlich durch die erste Runde und auch im Halbfinale hatte er mit seinem Gegner Louis Weber aus Altenstadt wenig Mühe. In der oberen Turnierhälfte musste sich der an Position eins gesetzte Tobias Fuchs vom TC Niddatal bereits in seinem Auftaktmatch nach einem wahren Marathon dem erst 14 jährigen Talent Carlos Fernando Nau vom TUS Griesheim geschlagen geben. Nau war allerdings nach dem über drei stündigem Match von Blasen an der Hand übersäht, so dass er zur Halbfinalbegegnung leider nicht mehr antreten konnte. Der dadurch kampflos ins Finale eingezogene Oliver Barthold aus Bad Soden war dem Licher Vogeltanz von Anfang an in allen Belangen unterlegen und gab schließlich beim Stand von 0:5 das Match auf, was von den Zuschauern auf der Anlage des Kurparks mit Unmut aufgenommen wurde. Dennoch hat der LINAK Cup II mit Benedikt Alexander Vogeltanz einen verdienten Sieger der A-Gruppe. In der Gruppe der LK16-23 Spieler musste die einzige Niddaer Hoffnung Werner Fröbel bereits früh in der ersten Runde die Segel streichen.

Turnierdirektor Werner Fröbel, Marc Bube, Nicolas Rau sowie LINAK Geschäftsführer Søren H. Rasmussen

Ins Halbfinale kämpften sich hier der extra aus Ingolstadt angereiste Christian Köhler und der Altenstädter Nicolas Rau sowie in der unteren Hälfte Malte Berling aus Hamburg und Marc Bube, ebenfalls aus Altenstadt. Die beiden Altenstädter konnten auch, dank der regionalen Unterstützung der Zuschauer Ihren Heimvorteil nutzen und zogen ins Endspiel ein, in dem sich letztendlich Nicolas Rau gegen seinen Vereinskameraden durchsetzen konnte. Die beiden Turnierdirektoren Werner Fröbel und Werner Stahlheber zogen eine weitgehend positive Bilanz: „Zwar hätten wir uns ein paar mehr Teilnehmer gewünscht, dennoch konnten wir attraktives Tennis bei herrlichem Wetter und tollen Rahmenbedingungen bewundern“, sprach Fröbel abschließend bei der Siegerehrung. Somit endet die Wettkampfsaison des TC Nidda und beim abschließenden Oktoberfest am 19.10. wird diese mit einem Schleifchen-Mixed Turnier sowie anschließender Party gebührend gefeiert.

Text: Christoph Messing / Bilder: Werner Fröbel, Christoph Messing