Logo_LINAK

LINAK CUP 2018


 

 Hochkarätiges Teilnehmerfeld, beste Bedingungen und perfekte Organisation
so kann man mit kurzen Worten die Veranstaltung zusammenfassen.

 

Schon nach Abschluss der Anmeldefrist wurde klar, dass in diesem Jahr ein exzellentes Spielerfeld aus ganz Deutschland in den Kurpark reisen würde.

Allein zwölf Spieler der aktuellen deutschen Rangliste hatten gemeldet unter anderem der ehemalige Tennisprofi Nils Muschiol, der im Juniorenbereich bereits in Wimbledon und bei den French Open aufgeschlagen hat aber auch der viermalige Hessenmeister Sven Voigt.

Marc-Rene Mueller (TC Grünberg) – Bild: Ralf Lehmberg

Weiterhin waren auch lokale Spieler, wie Marc-René Müller aus Grünberg sowie die Niddaer Oliver Rozehnal und der erst 13-jährige Kenneth-Noah Nies mit von der Partie. Letzterer hatte jedoch in seiner Erstrundenpartie noch keine Chance gegen den an Nummer sieben gesetzten Jason Gerweck. Die beiden anderen Lokalmatadoren überstanden zumindest die erste Runde mussten sich aber dann im Achtelfinale jeweils gesetzten Spielern unterlegen zeigen, wobei Müller dem an Nummer eins gesetzten Lars Lotter-Becker vom Bonner THV beim 4:6 und 0:6 zumindest im ersten Satz Paroli bieten konnte.

Lars Lotter-Becker (Bonner THV) – Bild: Ralf Lehmberg

Bis zum Viertelfinale gab es keine großen Überraschungen, die Favoriten konnten sich weitestgehend durchsetzen. Im Halbfinale trafen dann mit Lotter-Becker gegen Oliver Tobisch und Jonas Erdmann gegen Nils Muschiol die vier Top Gesetzten Spieler aufeinander. Bei perfekten Spielbedingungen am Sonntag konnte hier von den bis zu 100 anwesenden Zuschauern tolles Tennis bewundert werden. Lotter Becker setzte sich knapp in drei Sätzen durch und auch Jonas Erdmann aus Bielefeld, an Position zwei gesetzt, konnte sein Halbfinale siegreich gestalten. Somit standen sich im Finale zwei Spieler der TOP 150 in Deutschland gegenüber. Hier konnte Lotter-Becker durch sein variables Spiel in den entscheidenden Momenten besser agieren und kürte sich letztendlich mit 6:4 und 6:3 verdient zum Sieger des LINAK Cup.
Überglücklich nahm er den Pokal und den Siegerscheck über 1.000 EUR entgegen.

 

LINAK Geschäftsführer Søren H. Rasmussen lobte bei der Siegerehrung, bei der auch Bürgermeister Hans-Peter Seum anwesend war, das Niveau der Spiele und verglich dies mit „Wimbledon von Bad Salzhausen“. Auch Turnierdirektor Werner Fröbel lobte die perfekte Organisation des Turniers: „Alle Spieler haben sich auf unserer Anlage sehr wohl gefühlt und bereits angekündigt, bei der nächsten Auflage in 2019 wieder dabei sein zu wollen.“

von links: Werner Stahlheber (Jugendwart TC Nidda), Søren H. Rasmussen (Geschäftsführer LINAK), Jonas Erdmann (2. Platz), Lars Lotter-Becker (Sieger), Werner Fröbel (Turnierleitung), Patrick Wirth (Oberschiedrichter) – Bild: TC Nidda