LINAK CUP 2015


100 Zuschauer bei  sensationellem  Tennis-Finale

Linak-Cup des TC Nidda ein voller Erfolg: Sebastian Weber vom TC Seeheim holt sich Pokal und 1000 Euro Siegprämie.

Das hat es schon lange nicht mehr gegeben:  Über 100 Zuschauer fanden sich am Sonntagnachmittag auf der Anlage des TC Nidda im Kurpark Bad Salzhausen ein. Ihre Erwartungen wurden nicht enttäuscht: Das Endspiel des erstmals ausgetragenen LINAK-Cups entpuppte sich als spannendes Match zwischen Sebastian Weber von TC Seeheim (deutsche Rangliste 272) und Christopher Chiout von Eintracht Frankfurt (deutsche  Rangliste 502). Nach einem packenden Duell mit sensationellen Ballwechseln und langen Rallyes, immer wieder unterbrochen vom Beifall der Zuschauer, gewann schließlich Sebastian Weber nach über zwei Stunden knapp mit 7:5 und 6:4. Auch Bürgermeister Hans-Peter Seum ließ sich in den Bann der brillanten Ballwechsel auf dem Center Court schlagen. Zweieinhalb Tage lang hatten sich rund 50 Teilnehmer zuvor  in zwei Leistungsklassen hochklassige Wettkämpfe geliefert. Spieler wie Zuschauer lobten die reibungslose Organisation des Cup-Teams und das Ambiente des schön dekorierten Clubhauses.
Bereits am Freitagnachmittag hatten die ersten Qualifikationsspiele für die zwei 16er Felder, unterteilt nach LK 1 bis 12 und LK 13 bis 23, begonnen, die am Samstagmorgen um 9 Uhr fortgesetzt wurden. Leider war der Wettergott am Samstag weder den Spielern noch den Organisatoren hold. Es stürmte den ganzen Tag mit Windböen bis zu 90 km/h.  Doch die Spieler haderten nicht mit den ungünstigen Bedingungen. Und so konnten alle Spiele bis abends 20 Uhr ausgetragen werden. Der Sonntag, an dem alle Beteiligten mit Traumwetter für die Unbilden der Vortage entschädigt wurden, blieb damit den  Semi-Finals und Finals vorbehalten, sowohl in den Haupt- als auch den Trostrunden.
Ein kleiner Wermutstropfen der Veranstaltung war, dass sämtliche Lokalmatadoren bereits in der ersten Runde ausschieden, mit Ausnahme von Marc René Müller, der es im LK 1 bis 12er Feld ins Viertelfinale schaffte. Er schrammte am Sonntagmorgen ganz knapp am Halbfinale vorbei, als er den Champions Tie Break gegen Alexander Körbel knapp 6:10 verlor (6:2, 4:6, 6:10). In der ersten Runde war ihm die Sensation schlechthin gelungen: Er hatte  den topgesetzten David Billeck vom THC Hanau im Tie Break sensationell geschlagen.
Da allen Spielern die Gelegenheit gegeben wurde, mindestens zwei Spiele auf der Anlage auszutragen, kam  es in beiden Kategorien zu einer Trostrunde. Sieger der Trostrunde des LK 1 bis 12  wurde der erst 14-jährige Fabian Neff vom TC Bad Soden Salmünster (6:2, 6:1 gegen Frank Reinsch vom ESV RW Grünberg. Die Trostrunde der  LK 13 bis 23 entschied Christoph Messing vom THC Hanau (6:3, 6:0 gegen Lukas Peppler vom TC Ober-Widdersheim).
In der Gruppe LK 13 bis 23 standen sich im Endspiel  Jan Feldsieper vom TC Eschersheim und Titus Fischer vom TEVC Kronberg gegenüber. In einem für diese Leistungsklasse auf hohem Niveau ausgetragenen Match setzte sich Titus Fischer  6:3, 6:2 in zwei Sätzen durch und erhielt die Siegprämie von 200 Euro. In der Leistungsklasse 1 bis 12 erreichte Sebastian Weber durch ein 6:3 6: 4 gegen Maximilian Rink vom THC Ehringshausen (LK 5) das Endspiel. Während sich Christopher Chiout gegen Alexander Körbel vom TC Grün Weiß Fulda ebenfalls in zwei Sätzen 6:4, 6:1 behaupten konnte.

Bilder 2012_bis2015 344_klein

Siegerehrung – Bürgermeister Hans-Peter Seum und Linak-Geschäftsführer Sören Rasmussen (von links nach rechts), Sebastian Weber (Platz 1) und Christopher Chiout (Platz 2/rechts) rahmen Tristan Göbel vom TCN ein, der bei der Platzpflege mithalf, und Vorstandsvorsitzender des TCN Bernd Schöps

 

Im Anschluss an das sehenswerte Finale fand auf dem Center Court die Siegerehrung statt, die  Sponsor Sören Rasmussen, Geschäftsführer der Linak Deutschland GmbH, gemeinsam mit Bürgermeister Hans-Peter Seum und dem Präsidenten des TC Nidda  Bernd Schoeps vornahm. Alle Laudatoren zeigten sich von der Spielqualität begeistert, gratulierten den Finalisten zu ihrem hervorragenden Endspiel und überreichten Christopher Chiout  einen Scheck über 400 Euro  für den zweiten Platz. Der Sieger, Sebastian Weber,  konnte den Linak-Pokal und 1000 Euro Preisgeld in Empfang nehmen. In einem kurzen Statement würdigten beide Finalisten ebenfalls die hervorragende  Organisation und die nette Betreuung über die drei Tage und sagten zu, im nächsten Jahr, wieder in Nidda antreten zu wollen.
Hauptsponsor Rasmussen, der an allen drei Tagen auf der Anlage anwesend war, war ebenfalls begeistert von der Qualität der Spiele, lobte die reibungslos abgelaufene Organisation und  erklärte spontan, dass der Linak-Cup im kommenden Jahr fortgesetzt werden solle.  Die Teilnehmer, die aus allen Teilen Hessens sowie angrenzenden Bundesländern angereist waren, lobten den fairen Umgang der Spieler miteinander. Dass die Platzpflege nach den  Matches von sechs Kindern des TC Nidda übernommen wurde – sie zogen die Plätze ab, bearbeiteten sie mit dem Holz und säuberten die Linien – bezeichneten sie als gelungenen und bei solchen Wettkämpfen nicht üblichen Service. Viele auswärtige Gäste zeigten sich angetan vom Ambiente auf Hessens schönster Tennisanlage. Sie fühlten sich rundum gut versorgt, wozu neben dem Einsatz des Helferteams und des „guten Geists“, Horst Nitsche, auch die Verpflegung mit  Gegrilltem und zahlreichen  Salat- und Kuchenspenden der Clubmitglieder beitrug.